Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Kleiner Aufwand, große Wirkung

Kleine Veränderungen im Alltag können Ihre Heizkosten sichtlich verringern – immerhin nutzen wir fast 50% der Heizenergie zwischen Dezember und Februar.

Ganz wichtig:
Halten Sie zudem Ihre Heizanlage in Schuss. Den Unterschied werden Sie deutlich auf Ihrer Heizkostenrechnung erkennen.
 

Wärmedämmung

Bis zu 60% bei den Heizkosten sparen? Kein Problem!

Wärmeschutzfenster, Kellerdeckendämmung, Außenwandisolierung, ein neuer Heizkessel und Heizkörper mit zeitgesteuerten Ventilen machen wirklich einen Unterscheid.

Jährliche Wartung

Ruß im Brennraum und ein schlecht eingestellter Brenner können den Wirkungsgrad der Heizungsanlage bis zu 10% und mehr mindern.

Eine professionelle Wartung und Reinigung der Heizung zahlt sich demnach aus. Am besten ein Mal pro Jahr.

Modernisierung

Neue Heizkessel, Heizkörper mit zeitgesteuerten Ventilen oder neue Brennwertsysteme mit Solar können bis zu 35% Ihrer Heizkosten einsparen.

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten und über die staatlichen Förderprogramme informieren.

Das passende Produkt

Die Wahl der Heizöl-Qualität kann sich auf Ihrer Heizkostenrechnung stark bemerkbar machen.

Ein Heizöl von besserer Qualität kann weitere Einsparungen ermöglichen.

Wärme einschließen

Geschlossene Rolllläden und Vorhänge verringern den Wärmeverlust über Glasflächen.

Sparen Sie bis zu 4% Ihrer Heizkosten – ganz einfach mit isolierten Heizkörpernischen und einem hellen, reflektierenden Anstrich.

Richtig lüften

In gedämmten Räumen sammelt sich oft feuchte Innenluft – und die muss raus, denn das spart Energie, verbessert das Raumklima und beugt Schimmel vor. Lang gekippte Fenster helfen nicht viel.

Besser:
Das Fenster zwei- bis viermal am Tag komplett für fünf Minuten öffnen.
Wer nachts am liebsten bei Frischluft schläft sollte die Schlafzimmertür schließen, so dass andere Räume nicht auskühlen.

Wohlfühltemperatur

Eine Temperatur zwischen 19 und 22°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 40% bis 65% wird als angenehm empfunden. Überprüfen Sie mit einem Thermo-Hygrometer, ob Sie in genau diesem Bereich sind.

Überheizte Räume sind ungesund und fördern Erkältungskrankheiten.

NUSSER-Tipp:
Ein Grad weniger in geschlossenen Räumen senkt den Energieverbrauch um 6%.

Heizblockierer entfernen

Verdecken Sie Heizkörper nicht mit Möbeln, Vorhängen, Gardinen oder Verkleidungen.

Lassen Sie ungefähr zehn Zentimeter Platz zwischen Möbelstück und Außenwand, sodass die warme Luft auch diese Stellen erreicht.

Thermostat und Umwälzpumpe

Eine Heizung muss nicht 24 Stunden laufen.

Besorgen Sie sich in einem Baumarkt Thermostate, die sich zeitgesteuert programmieren lassen. Auch Umwälzpumpen werden nachts und im Urlaub nicht benötigt, verbrauchen aber dennoch Strom.

Energieeffizienz-Pumpe

Ungeregelte Heizungspumpen zählen zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt.

Eine elektronisch geregelte Hocheffizienzpumpe spart bis zu 80% Strom – und das sind bis zu 100 Euro im Jahr.